Lieder ziehen ihre Kreise


Vom Wirtshaus bis zum Opernhaus – und wieder zurück


Viktoria Car, Gesang
Katharina Hofbauer, Harfe
Andrea Hodasz, Cello

31. Mai 2012

Eine Rückmeldung:
Es war das schönste Konzert, das ich in den letzten 10 Jahren gehört und gesehen habe!

Frau Kunstlied und Frau Volkslied reichten einander die Hände.

Dorthin...
...wo feenhafte Klänge der Harfensaiten an Stelle der harten Klaviertasten eine märchenhaft wandelbare Gesangsstimme umspielen.

...wo sich kahle Zimmerwände in einen blühenden Liederwald verwandeln.

...wo die obengenannten Damen, Frau K. und Frau V., einen alten Bekannten nach dem anderen besuchen:

„Bert, ach nein, Franzl, den wir nach einer gut beschuhten Wanderung im Liechtenthaler Biedermeierstüberl treffen; Henry, bei dem wir in England vorbeipurzeln und dabei noch den Briten Benjamin kennenlernen; Monsieur Jaques, der uns in Frankreich von seiner Puppe erzählt und Mr. Charlisle, der uns nach einer Seereise über den großen Ozean seine schöne Susannah vorstellt.“


Dorthin…
...wo aus nüchternen Sesselreihen urige Wirtshausbänke werden, auf denen gemeinschaftliches Singen noch zum Alltag gehört.

...wo das Geläut eines Kärntner „Glöckales“ die Liederstunde beschließt, wir uns darauf an Peters Brünnele erquicken, und Groß und Klein einladen, gemeinsam mit uns die Stimmen und die Gläser zu erheben!



© Andrea Siegl
© Andrea Siegl
© Andrea Siegl
Frau Volkslied und Frau Kunstlied reichen sich die Hände.
© car