Konzert(zahlen)reihe



7.8.-8.9.- 9.10.-10.11.11.12.-1.2.-2.3.-

ZMV14 Allstars

- das Vor-Weihnachtskonzert des Teams am 11.12. unter der künstlerischen Leitung von Philipp Harnisch beschließt die Konzert(zahlen)reihe 2012!
Lehrende und SchülerInnen spielen auf, Weihnachtliches, Stilles, Lautes, Schräges, Feines,...
Wir freuen uns auf euer Kommen!!

Im Anschluss gibt es Punsch und Lebkuchen!

Tickets reservieren unter: office@musikvermittelt.at
Eintritt: 12€/7€/SchülerInnen + Kinder frei





The little band from Gingerland

Ángela Tröndle – vocals, piano, effects
Sophie Abraham - cello, vocals, loops

Guest:
Siegmar Brecher (bassclarinet)

"Listen, listen, take my hand, let's make a trip to Gingerland!"


Eine bizarre Songwelt, die mit luftigen Arrangements, Loops und skurrilen Texten zwischen Beschaulichkeit und musikalischem Irrwitz changiert
(Otmar Klammer, Kleine Zeitung)

Ein grandioses, erfrischend originelles Süppchen aus Welt-Folk, Avantgarde-Pop und Poesie
(Matthias Wagner, Kronenzeitung)

Eintritt: 12,-/7,-/SchülerInnen frei
Reservierung: office@musikvermittelt.at

http://www.angelatroendle.com/projects.html
http://www.facebook.com/pages/The-little-Band-from-Gingerland/







9.10.2012 Konzert(zahlen)reihe
Martin Klein Gesang,
Klavier/Songwriting, Alternative,
Neo-Chanson

Eine Stimme, ein Klavier: Der Tiroler Martin Klein entwirft meisterhaft komponierte und getextete Chansons zwischen Pop, Jazz und Klassik! (Kurier 27.11.2011)

Bericht:
Ein intensiver Abend. Martin Klein spielt, singt, stampft und improvisiert durch sein Repertoire. Er lotet seine Songs neu aus, covert sich selbst, erfindet seine Lieder neu. Zückt aus seiner lustigen Mappe Notenblätter und gibt einige Instrumentalstücke zum Besten, unter anderem auch ein Stück, das er einmal für einen Klavierschüler geschrieben hat. E-Dur, schöne Lage...Es-Dur vermeidet er lieber, er hat nicht geübt... Er bringt Lieder mit, die er noch kaum wo gespielt hat, Gaspoltshofen etwa, einen Reisebericht in f-moll. Zum Schluss Nebel, passend zum eingetroffenen Herbst, und als Zugabe, instrumental und fürs Ego ein originelles, schräges Fugato. Applaus für sein erstes Stubenkonzert in unserem musikalischen Wohnzimmersalon.




8.9.2012 Konzert(zahlen)reihe
Klaviersoloabend mit Dora Deliyska

Dora Deliyska widmet sich seit einigen Jahren der Musik von Franz Liszt. Seine tief emotionalen Kompositionen sowie auch die poetische Seite des Komponisten sind eine Quelle der Inspiration für die Pianistin. Durch ihr grandioses CD-Solodebüt mit Klavierwerken von Franz Liszt (Gramola 98853) etablierte sich die junge Pianistin als eine der bedeutendsten Liszt InterpretInnen der jungen Generation. 2010 erschien die vielbeachtete zweite Solo-CD
mit Werken von Liszt und Chopin (Walzer und Balladen). Die CD-Aufnahmen und ihre Live-
Konzerte in verschieden Ländern Europas, Asiens und Südamerikas verschafften der jungen Pianistin internationale Beachtung.
Bei ihrem Konzert am 8.9.2012 im ZMV14 stehen Werke von Liszt und Schubert auf dem Programm.

http://www.doradeliyska.com/





7.8. Talbot- jazzclassicminimal

Das Trio existiert seit Anfang 2010. 
Ihre Eigenkompositionen, die sich an Jazz, Klassik und Minimal Music anlehnen, versteht die Band als bewegliche, strukturierte Organismen, also atmend, mit Platz für Improvisation, die Form ausdehnend, biegend und brechend, das alles auch immer (wieder) mit einer guten Portion Groove.

Boris Valentinitsch am Piano
Maximilian Oelz am Bass
Katharina Ernst am Schlag- und Spielzeug

Ein Bericht:
Minimal Music, Alban Berg, Debussy, klassische Kantilenen und vieles mehr kann man in der Musik der Band Talbot entdecken. Die Musikgeschichte bietet viel musikalisches Material und man hat den Eindruck, als würde dieses junge ambitionierte Jazztrio mit diesem solange experimentieren bis etwas Neues entsteht. In welchem Musikgenre kann man das besser als im Jazz?
Alles Erklungene waren Eigenkompositionen der Band: der Rhythmus stark, die Basslinien unermüdlich und spritzig, das Klavier melodiös und klangvielfältig.
Talbot spielte vor vollem Haus und trotz Hitze harrte das Publikum aus bis zum letzten Ton.

www.myspace.com/talbotband
www.katharinaernst.com


6.7. Unterwegs...
- eine Konzert(zahlen)reihe Spezial mit Literatur - Musik - Picknick

Unterwegs treffen Marc & Juli auf Kirk - Rap auf Obertongesang, Djembe und Shrutibox, Texte auf Melodien und Rhythmus... - all das im Garten.
Mit dabei sind u.a. Fabian Faltin, Laura Freudenthaler, Barbara Probst, Chikstar, Zaubernuss, Bernhard Weiss & Gerry Rozmislowsky und Crêpe Stop
Nicht vergessen: Picknickdecke und FreundInnen
Reiseproviant gibt es vor Ort

Beginn: 17:30 im Garten des Hauses N°53 in der Penzingerstraße in Altpenzing
- bei Schlechtwetter findet die Veranstaltung im Haus statt.

Weiterführende Links:
Fabian Faltin (www)
Barbara Probst (www)
Chikstar (www)
Zaubernuss (www)
Bernhard Weiss & Gerry Rozmislowsky (www)
Crêpe Stop (www)



5.6. Katrin Navessi, Stephan Stoney Steiner

Katrin Navessi: Gesang & Gitarre
Stephan Stoney Steiner: Violine, Nyckelharpa, Songwriting, Chanson, Folk, Alternative

Katrin Navessi reichen alleine eine Gitarre und ihre sanfte Stimme, um ihren Songs eine dichte und verträumte Atmosphäre zu verpassen. Aufgewachsen in Wien Ottakring ist die Songwriterin seit Kindheit an mit einem breiten Musikspektrum vertraut. Durch Einflüsse charismatischer Künstlerinnen wie etwa Sinead O'Conor, Björk oder P.J. Harvey entwickelte sie in den vergangenen Jahren ihren eigenen unverwechselbaren Stil, der sich durch Elemente aus Folk, Chanson und Indie-Pop auszeichnet.
Im Rahmen Katrin Navessis Konzert-Tour anlässlich des CD-Debüts "17 shades of blue" beehrt die Künstlerin am 5.6.2012 das Zentrum für Musikvermittlung Wien 14.
Begleitet wird sie dabei von Stephan "Stoney" Steiner (Geige, Akkordeon, Nyckelharpa), einem zentralen Musiker der Wiener Folk-Session-Szene, der unter anderem Mitglied bei den Bands „Hotel Palindrome“ und „Harlesquine‘s Glance“ ist.

Weiterführende Links:
Katrin Navessi (www)



4.5. luft:zug im Spannungsfeld
Ein musikalischer Schlagabtausch

Das Duo luft:zug kombiniert mit Leichtigkeit und Charme die Vorzüge zweier Instrumente, die nur selten gemeinsam gehört werden. Die beiden jungen Musiker Nicole Heibl (Querflöte) und Sebastian Novak (Akkordeon) wissen mit erstaunlicher Selbstverständlichkeit ihre unterschiedlichen musikalischen Charaktere und Temperamente zu verbinden. Gemeinsam ergreifen sie die Möglichkeit, sich relativ frei von Vorbildern auf die Suche nach eigenen Klangwelten zu begeben. So erarbeiteten sie sich ein Repertoire, das sich quer durch die musikalischen Stile und Epochen, von bekannten Klassikern bis zu moderner Weltmusik, erstreckt. Das Konzertprogramm von „luft:zug im Spannungsfeld“ ist geprägt durch die rasante Abwechslung unterschiedlichster Klangspektren und Stimmungen sowie den humorvollen Umgang mit verschiedenen Temperamenten.

Ein Bericht:
Vor vollem Haus entführten Nicole Heibl, Flöte und Sebastian Novak, Akkordeon, ihr Publikum virtuos ins Spannungsfeld abwechslungsreicher E-Musik. Beachtlich, wie Trio und Quartett-Literatur mit zwei Instrumenten funktioniert, wie Novak auf dem Akkordeon gleichzeitig Cello- und Klavier-Part übernimmt, während Heibl an der Querflöte aufs Ganze geht und dem Publikum die Luft wegbleibt.
Der Bogen spannte sich von Kompositionen aus dem 17 Jhdt. bis zu zeitgenössischen Stücken, von Bach über Haydn zu Piazzola und Glass.
Vor der rasanten Hummelflug-Zugabe gab es auch noch verstärkt um den Percussionisten Gottfried Barcaba schwungvoll und Tanzbein-juckend Rumbatango und Salsa zu hören.
Ein durchwegs spannender Abend im ZMV.

Weiterführende Links:
Konzertposter 4.5. (PDF)



3.4. Keiner mag Faustmann
das entzückendste, netteste und beste Popduo von Wien bis Berlin

Allein schon, weil sie zu zweit schreiben und singen, sind Robi Faustmann und Lisa Keiner für die deutschsprachige Popszene außergewöhnlich. Doch erst durch das freche Hin und Her zwischen den Zeilen wird das Zusammenspiel einzigartig. Die berührenden Geschichten vom Jungen an der Gitarre und dem Mädchen am Klavier treffen uns genau wo wir sind: mittendrin.

Ein Bericht:
"Die richtige Einstimmung auf eine sorglose, entspannende Osterzeit" meinte eine Besucherin des Konzertes am 3.4.; "Entzückend, herzig und herzlich" waren u.a. Kommentare weiterer Konzertgäste, die die bezaubernde Stimmung genossen, die die jungen Künstler Lisa Kainer und Robi Faustmann an jenem Aprilabend im Zentrum mit ihrem Spiel und Gesang verbreiteten. In den originellen Liedtexten ging es hauptsächlich um die Liebe in all ihren Facetten. Oft gab es inhaltliche Sprünge, die überraschten und ein Schmunzeln verursachten. Zwei Lieder wollte das Publikum als Zugabe nochmals hören: "Eigentlich" und das "Guten Morgen -Lied".

Weiterführende Links:
Konzertposter 3.4. (PDF)
Keiner mag Faustmann (www)



2.3. Renate Hornstein mit Trio
Beim zweiten Konzert der Reihe am 2.März 2012 trat Renate Hornstein mit ihrem Trio im Zentrum auf:

Renate Hornstein, Gesang
Monika Dörfler, Klavier
Thomas Stempkowski, Bass
Rainer Deixler, Drums

Jochen Linder, Salzburger Nachrichten, 14.02.2008:
Eine Wienerin mit armenischen Wurzeln spielt eine Musik, die man Jazz nennen könnte. Natürlich-aber vielleicht auch einfach nur: Klang einer Seele, Musik als Wiege für das Wort, das hier mit dem Sound eine Symbiose eingeht, die untrennbar scheint.

Filmische Eindrücke von Gregor Buchhaus (http://www.brothervillage.com):
http://www.youtube.com/watch?v=fUtZcf_owXM

Miriam Jessa, Ö1 Musikredaktion:
Zuallererst ist da ihre so ausdrucksstarke und warme Stimme, dann sind da ihre immer intelligenten und eigenwilligen Texte, die mit den feinen Arrangements für ihr Trio verschmelzen. Von Anfang an hat Renate Hornstein ihren ganz eigenen Ton gefunden.

Weiterführende Links:
Konzertposter 2.3. (PDF)
Renate Hornstein (www)



1.2. Bernhard Geigl / Philipp Harnisch
Den Auftakt der Konzertreihe machten die beiden Musiker Bernhard Geigl (Klavier) und Philipp Harnisch (Altsaxophon) am Mittwoch, den 1.2. um 20:12 Uhr.

Zur Konzertbeschreibung:
Bernhard Geigl und Philipp Harnisch spielen eine künstlerisch ambitionierte Musik, die die Trennung musikalischer Stile überwindet und verschiedenste Stilmittel integriert. Dabei gehen die beiden Virtuosen von einem improvisatorischen Ansatz aus und vereinen eigene Kompositionen mit freien Improvisationen. Bei diesen ist nichts vorgegeben und jederzeit kann und soll alles passieren. Ihre Musik ist am fließen, verändert sich stetig, und dient ihnen als Mittel um Klangwelten zu entdecken und Grenzen auszuloten.

Ein Bericht:
Das Konzert war ein großer Erfolg! Tolle Stimmung, instinktiv musizierte Impros und Kompositionen, spannende Momente der Entschleunigung, einfach Musik zum Aufhorchen und Innehalten. Das Haus war voll und das Team mehr als zufrieden!

Weiterführende Links:
Bernhard Geigl, Klavier (www)
Philipp Harnisch, Saxophon (www)



11.12. ZMV14 ALLStars
© zmv14

















10.11. The little band from Gingerland
Fotos © Nadja Najjar


9.10. Martin Klein
© Sascha Pierro
8.9. Dora Deliyska

7.8. Talbot

6.7. Unterwegs...
(Foto © Andrea Siegl)
ZMV Konzert(zahlen)reihe Spezial, 6.7.2012
© Foto Andrea Siegl


 


5.6. Katrin Navessi, Stephan Stoney Steiner
ZMV Konzert(zahlen)reihe, 5.6.2012


 


4.5. luft:zug im Spannungsfeld
luft:zug im spannungsfeld, ZMVZMV Konzert(zahlen)reihe, 4.5.2012

 


3.4. Keiner mag Faustmann
Keiner mag Faustmann, ZMV

 


2.3. Renate Hornstein
(Fotos © Andrea Siegl)
Renate Hornstein mit Trio, ZMV© Andrea Siegl
Renate Hornstein mit Trio, ZMV© Andrea Siegl

 


1.2. Geigl / Harnisch
(Fotos © Andrea Siegl)
Bernhard Geigl & Philipp Harnisch ZMV Konzert(zahlen)reihe, 1.2.2012
© Andrea Siegl
Bernhard Geigl & Philipp HarnischZMV Konzert(zahlen)reihe, 1.2.2012
© Andrea Siegl
Bernhard Geigl & Philipp Harnisch
ZMV Konzert(zahlen)reihe, 1.2.2012
© Andrea Siegl
Bernhard Geigl & Philipp HarnischZMV Konzert(zahlen)reihe, 1.2.2012
© Andrea Siegl