Konzert(zahlen)reihe



1.2.-2.3.-3.4.-4.5-5.6-6.7-7.8.-8.9-9.10-10.11-11.12

Konzert(zahlen)reihe "Begegnungen"

Do 11.12. 20:14
Wir begegnen dem Akkordeon!
Mit Bojana Foinidis (Akkordeon), Snezana Jovic-Werner (Akkordeon), Theodoros Foinidis (Klavier)

Eine Begegnung mit dem Akkordeon - es in seiner ganzen Vielschichtigkeit präsentieren… seine Möglichkeiten umfassend ausloten… seine gesamte Bandbreite ausschöpfen… Durch die Vielzahl an Klangfarben jede Stimmung - von äußerster Zartheit bis zur höchsten Intensität - ausdrücken… Dies erfahrbar zu machen ist das Ziel der drei MusikerInnen an diesem Abend.

Ein vielfältiges Programm wird geboten von Barockmusik über slawische Komponisten, die klassische und romantische Werke mit Elementen der Volksmusik verbinden, bis zu Klassikern Neuer Musik und aktuellen zeitgenössischen Kompositionen (Werke von u.a. Bach, Dvorak, Foinidis, Ligeti, Bajic, Hristic, Piazolla…).

Preise
Eintritt 15 €
ZMV Mitglieder 10 €
Studierende 7 €
Kinder, SchülerInnen frei

Karten: Abendkasse 30 Minuten vor Beginn
Reservierung: email an office@musikvermittelt.at






Mo 10.11. 20:14
"Ade"-Wege der Komponistinnen Schöntal, Mamlok, Janárcekova und anderen. Ein Gesprächskonzert:

Ade: Fünf Komponistinnen verlassen ihre Heimat und ihre bereits vorgezeichneten Lebenswege. Einige um ihren Weg als Komponistin gehen zu können, einige um der Verfolgung durch das NS-Regime zu entkommen. Adina Mornell (Klavier, Moderation mit Kurzfilmen) und Johanna Kotschy (Cello) geben diesen Frauen ihren verdienten Platz im Konzertleben.

Ein Gesprächskonzert - Begegnungen mit dem Werk, Biografie und Schicksal zur emigrierter Komponistinnen.



Fr 9.10. 20:14 Orient - Alpenhauptkamm - Subkontinent - zwei Duos treffen (auf)einander:

Paul Dangl – Violine, Loops
Efe Turumtay – Violine, Loops, Oud

Neben Eigenkompositionen und wunderschön, traurigen, orientalischen Melodien, bei denen Efe Turumtay auch auf der Oud (oriental. Laute) zu hören ist, stehen Kompositionen von Avishai Cohen und Zach Brock auf dem Programm - traditionelle Formen begegnen modernen Jazz-Kompositionen.

Franziska Fleischanderl - Hackbrett
David Six - Mridangam

Franziska Fleischanderl, die junge Meisterin des Hackbretts trifft auf David Six, Pianist, Komponist, Performer - diesmal nicht wie meist am Flügel zu hören, sondern an der Mridangam,die in der südindischen Musik gespielt wird.
Gemeinsam erforschen sie die rhythmischen und harmonischen Systeme und Traditionen des Subkontinents, lassen diese auf ihre okzidentalen Äquivalente treffen und entwickeln daraus ihren ganz eigenen, zeitgenössischen musikalischen Dialog…

Preise
Eintritt 15 €
ZMV Mitglieder 10 €
Studierende 7 €
Kinder, SchülerInnen frei

Karten: Abendkasse 30 Minuten vor Beginn
Reservierung: email an office@musikvermittelt.at


Mo, 8.9. 2014 im Zentrum für Musikvermittlung
Judith Ferstl (Kontrabass)&Lucia Leena (Stimme) begegnen Bernhard Höchtel (Klavier)&Jakob Gnigler (Saxophon)

Judith Ferstl: Kontrabass, Stimme
Lucia Leena: Stimme, Gitarre

Lucia schreibt Texte zu Judith's harmonischem Fundament am Bass. Sie erfinden gemeinsam Melodien, lassen sie wachsen und verändern sie im gemeinsamen Prozess. Auch inspirieren Pablo Neruda's „The Book Of Questions“, sowie Yoko Ono's „Grapefruit. A Book Of Instructions And Drawings“. Improvisierend spielen die Musikerinnen mit den Texten, die Vertonung passiert im Moment und somit immer wieder anders und neu.

Bernhard Höchtel – Flügel
Jakob Gnigler – Saxophon

Obgleich man sich vorerst in einem Duo der freien Improvisation in seiner suggerierten Freiheit suhlt, erreicht man doch recht bald die unsichtbaren Grenzen dieses herrlich fordernden Freistils. Bernhard Höchtel und Jakob Gnigler stoßen sich im Versuch, diese Grenzen zu umgehen, frei -willig und -spielend ihre Hörner bzw. Flügel ab.


Aus der kleinsten Form musikalischer Interaktion heraus begegnen die beiden Duos nicht nur sich selbst, sondern auch einander, sodass dieser Konzertabend eine aufregende, bemerkenswerte Premiere erwarten lässt…




Do, 7.8 20:14 Open Air im Töpfelhaus, Penzinger Str.48 (bei Schlechtwetter im ZMV)

VIOLET SPIN


Jazz, Groove & zeitgenössische Musik

Fabian Jäger - Cello
Simon Schellnegger - Viola
Paul Dangl - Violine
Irene Kepl - Violine

Gast: Jakob Mayr - tiefes Blech

Die Formation Violet Spin benutzt gewöhnliche und ungewöhnliche Wege um den klassischen Streichquartett-Klang in neue Richtungen auszuloten, erkundet Grenzen und kratzt an deren Rändern.
Die MusikerInnen des Streichquartetts befassen sich mit Komposition und Improvisation, zeitgenössischer Musik und Jazz. Das Ergebnis ist eine ungenierte Performance, die Klangcollage auf Groovebasis, freie Improvisation, zeitgenössische Musik und Konzeptimprovisation in Verbindung mit Jazz mühelos miteinander verknüpft.

Statt einer strikten Wiederholung von fixen Konzertprogrammen spielt Violet Spin lebendig und spontan mit dem Umfeld der Aufführung, mit dem Publikum und dem Veranstaltungsort und setzt je nach Veranstaltungsort flexible Schwerpunkte. Violet Spin bespielte renommierte Bühnen wie z.B. das Jazzfest Wien oder Schloss Grafenegg.

Wir sind neugierig, wie sich die Begegnung des Quartetts mit dem tiefen Blech des Herrn Jakob Mayr und dem wunderschönen Hof des Töpfelhauses (bei Schönwetter) bzw. unserem Musiksalon im ZMV14 (bei Schlechtwetter) anhören wird.

www.violetspin.com

Preise
Eintritt 15 €
ZMV Mitglieder 10 €
Studierende 7 €
Kinder, SchülerInnen frei

Karten: Abendkasse 30 Minuten vor Beginn
Reservierung: email an office@musikvermittelt.at



So, 6.7 20:14 im ZMV

Konfrontationen


Lesung und Musik

Maria Seisenbacher (Lesung)
Hermann Niklas (Lesung)
Franziska Fleischanderl (Psalterium)
Martin Bruckner-Weinhuber (Gitarre)

Hermann Niklas und Maria Seisenbacher arbeiten im gemeinsamen Gedichtband Konfrontationen mit kommunizierender Lyrik in Form von Antwortgedichten, die sich als spezielle lyrische Dialogform verstehen. Ein zu einer bestimmten Situation verfasstes Gedicht wird vom Gegenüber aufgenommen, bearbeitet und als Antwort entsteht ein neues Gedicht, das die jeweils andere Sichtweise des Erlebten widerspiegelt. In diesen Konfrontationen wird eine Beziehung gemeinsam und gegeneinander in lyrischen Sprachbildern verarbeitet und das Entstehen einer gemeinsamen Sprache im aneinander Ausprobieren von geschriebener Kommunikation vermittelt. Das Buch wurde mit dem Theodor Körner Preis 2009 ausgezeichnet.

Aber nicht nur die LyrikerInnen kommunizieren miteinander, auch Franziska Fleischanderl und Michael Bruckner-Weinhuber sprechen musikalisch zueinander. Das Zusammenspiel zwischen Musik und Literatur basiert auf Improvisation – Wörter und Rhythmen werden aufgegriffen und weiterverarbeitet. So entsteht ein spontanes Zusammenspiel von Lyrik und Musik, beide Genres konfrontieren einander.

KONFRONTATIONEN 
Maria Seisenbacher & Hermann Niklas
Gedichte 2005 – 2007. Artwork von Goto
Literaturedition Niederösterreich


Do, 5.6. 20:14 im ZMV

Guitarissima


Melanie Hosp - Oktavgitarre
Reka Mihalovics - Konzertgitarre
Lucie Bystronovà - Konzertgitarre
Emily Smejkal - Bassgitarre

Die 4 jungen Gitarristinnen aus Österreich, Ungarn und der Tschechischen Republik verzaubern mit einfühlsamen Interpretationen, sensiblem Zusammenspiel und Virtuosität eine ständig wachsende, internationale Zuhörerschaft.
In außergewöhnlicher Besetzung und mit originellen Arrangements betritt das Ensemble neuen Boden im Genre klassischer Gitarrenmusik.
Populäre Werke der Klassik, aber auch weniger bekannte Kompositionen erklingen nun in völlig neuem, ungewohntem „Sound“. Das entstehende Klangbild besitzt Farbenreichtum und eine selten gehörte orchestrale Dichte.



So, 4.5. 20:14 im ZMV

Feuerholz


Karin Hageneder: Block- & Querflöte
Angela Stummer: Harfe
Thomas Stempkowski: Kontrabass

"Feuerholz" steht für den Charakter, mit dem dieses Trio - in der ungewöhnlichen Besetzung Harfe, Block-/Querflöten, Kontrabass - Werke aus der Renaissance bis hin zu zeitgenössischer Musik interpretiert. Mittelalterliche Tanzmusik trifft auf argentinischen Tango, zeitgenössische E-Musik folgt auf barocke Sonate...

Das Trio öffnet Türen zu allen musikalischen Epochen und tritt in seiner kreativen Herangehensweise in einen Prozess ein, in dem Raum und Zeit und die Fülle an Klangfarben miteinander spielen und facettenreich kontrastieren.


Do, 3.4. 20:14 im ZMV

Gesangskapelle Hermann mit Gästen


Simon Gramberger: Tenor1
Simon Scharinger: Tenor1
Lukas Sachsperger: Tenor2
Stephan Wohlmuth: Tenor2
Robert Pockfuß: Bass1
Bernhard Höchtel: Bass2
Johannes Sachsperger: Bass2

Seit nunmehr einem Jahr treffen sich sieben Musiker in der Wiener Hermanngasse, um miteinander der beinah in Vergessenheit geratenen Kunst des mehrstimmigen Männergesangs zu frönen. Die Pflege von romantischem Liedgut wird dabei fast so ernst genommen wie die Aufarbeitung des Urösterreichischen mit all seinen Licht- und Schattenseiten.

Gesungen, gesudert und geschimpft wird in Mundart - klar, wobei Puristen hinsichtlich der mühlviertlerisch-/ innviertlerisch-/ wienerischen Mischkulanz die Nase rümpfen würden. Lieder wie Da Dod, Da Kaisa, D’Nudlsuppn, S’Wiatshaus, komponiert und getextet vom Gesangskapellmeister Höchtel, laden ein zum wehmütig Seufzen, ein bisschen Weinen und blöd Grinsen. Um der rührseligen Volkstümlichkeit die Krone aufzusetzen wurde eine Kooperation mit den Wiener Elektro-Produzenten ”Erwin & Edwin” eingegangen. So soll auch die Welt abseits der Wirtsstuben mit den Sounds der Gesangskapelle Hermann erobert werden.

Ergebnis: der erste Tonträger mit dem Titel: "Ohne Panier". Wir freuen uns, dessen Veröffentlichung im ZMV14 gebührend zu feiern!

http://soundcloud.com/gesangskapelle-hermann
http://twitter.com/Gesangskapelle
http://www.facebook.com/GesangskapelleHermann


Die Gäste sind:

Sirenenalarm


Mit ihrem bezaubernden Gesang betören die "drei Sirenen" Christine Gnigler, Ursula Renner und Sabine Wareyka ihr Publikum. Einzigartig schön ist der intime Klang des jungen Ensembles. Das Repertoire reicht von Renaissancemusik über Volkslieder bis hin zu zeitgenössischer Musik und Pop.

http://www.facebook.com/sirenenalarm

Friedrich Penkner


geboren 1979 in Linz; aufgewachsen im schöneren 
Mühlviertel; lebt, liest, schreibt und rechnet in Wien; keine Hobbies.
Veröffentlichungen in manuskripte und kolik.





So, 2.3. 20:14 im ZMV

Philipp Harnisch Quartett: "black field" CD-Release Tour


Philipp Harnisch: Alt-Saxophon
Elias Stemeseder: Piano
Paul Santner: Kontrabass
Maximilian Santner: Schlagwerk

Mit seinem dritten Album "Black Field" im Gepäck, tourt das Philipp Harnisch Quartett derzeit durch Europa. Nach nunmehr vierjähriger Zusammenarbeit erstaunt und überzeugt die Band rund um den in Wien lebenden Alt-Saxophonisten durch virtuoses, raffiniertes Zusammenspiel, ihre besondere Ästhetik im musikalischen Ausdruck, durch einzigartige Spiel- und Experimentierfreude!

Jeder der vier unkonventionellen Musiker hat, bekommt und nimmt sich den Raum, der notwendig ist, um solch wunderbare Klänge entstehen zu lassen. So geht es in ihrer Musik in erster Linie mehr um Emotion als um Ambition. Das Ergebnis sind spannende Kompositionen, vielfältig und faszinierend und stets von einer packenden klanglichen Schönheit!

http://philippharnischquartett.bandcamp.com
http://philippharnisch.tumblr.com


"Das Philipp Harnisch Quartett wandelt musikalisch auf einem erfrischend undogmatischen Pfad, der vorbei an den gängigen und traditionellen Konventionen in einen Klangkosmos führt, der viele neue und spannende Aspekte zu bieten hat. Genau das Richtige also für MusikliebhaberInnen, die sich auch mal gerne auf die etwas anderen Hörerlebnisse einlassen." (Michael Ternai, mica)





Sa, 1.2. 20:14
die_freakshow
Freiheitsgefühle - eine permanente Motivationskonzeption zur freudigen Kultur und Zukunftserhellung (Einakter, ca. 80 Min)

Stefan Preyer: Kontrabass, Stimme, noise, electronics
Walter Singer: Kontrabass, Stimme, noise
Wolfgang Peer: Akkordeon, Stimme, noise

Vor gut 10 Jahren formierte sich im Umfeld der wunderbaren Tiroler Bergwelt die Musikbanda "die_freakshow". Auf der Suche danach, sich abseits des Konzertalltags künstlerisch frei und authentisch auszudrücken, entwickelten drei Musiker bei einem gemeinsamen Glas Milch ihr eigenes Konzept eines skurilkomödiantisch-musikalischen Unterhaltungsformates.
Dieses bewegt sich abseits des Mainstreams und verquirrelt bewusst verschiedene Formate und Sparten, sprengt auch deren Grenzen und begeistert mit seiner gesamtkonzieptionellen Idee.

http://www.myspace.com/diefreakshowmusic
http://www.youtube.com/watch?v=hIX5CTQ8GuU


"Unser starker Wunsch nach unerschütterlicher Zukunftsbewältigung und unsere tiefe Gewissensverpflichtung hierzu, haben uns nach einer ausführlichen und echten Identifikationsphase dazu bewogen, uns mit dem Thema Freiheitsgefühle, im Sinne einer fantastischen Kulturbesinnung, auseinanderzusetzen. Wir setzen hierbei auf unsere anspruchsvollen Visionen, um aktuelle Trends und die Nachhaltigkeit unserer vielfach verflochtenen Zielsetzungen umzusetzen. Das Ziel ist es, eine innige Seinserhellung zu erleben und selbstbefreiende Maßnahmen zu erarbeiten und anzuwenden.

Altbewährtes trifft auf neu Konzipiertes und unsere emanzipatorischen Aktionspräferenzen treffen den Nagel auf den Kopf. Auf Sie wartet eine echte internationale Zukunftsdelikatesse und eine globale Erfolgskomposition, die uns (und Ihnen) unsere kreative Innovationsstruktur erst möglich macht."
(die_freakshow)



12.12
Begegnungen






11.12.
Begegnungen









9.10
Begegnungen












8.9
Begegnungen









>









7.8
Violet Spin


































6.7
Konfrontationen









5.6.2014
Gitarrissima
Foto: © Raimund Appel









4.5.2014
Trio Feuerholz
Foto: © Benedikt Hageneder



3.4.2014
Gesangskapelle Hermann
Illustration: © Stefanie Pichler

Foto: © Andrea Siegl

 



2.3.2014
Black fields
Foto: © Andrea Siegl


Foto: © Andrea Siegl



1.2.2014
die_freakshow

Foto: © Andrea Siegl