Musikvermittlung bedeutet


• Menschen durch die Verbindung von künstlerischen und musikpädagogischen Angeboten und Erlebnissen in der Entwicklung ihrer eigenen Identität und Gesamtpersönlichkeit zu fördern.
• Menschen unterschiedlicher gesellschaftlicher Schichten, Religionen, Kulturen und Generationen durch Musik miteinander in Verbindung zu bringen.
• Menschen neue Zugänge zur Musik und deren Ausübung zu ermöglichen.


Musikvermittlung weltweit


Das bisher größte existierende von José Antonio Abreu ins Leben gerufene und mit größter Nachhaltigkeit durchgeführte Musikvermittlungsprojekt El Sistema in Venezuela hat die sozial-gesellschaftliche Bedeutung und Wirkung von Musikvermittlung weltweit bekannt gemacht und bewiesen.

Musikalische Bildung und die Ausbildung zum aktiven Musizieren wird dort bewusst seit 1975 zur seelischen und sozialen Stabilisierung und Integration von Kindern und Jugendlichen aus den Slums eingesetzt und hat zu einer weltweit beachteten nationalen Bewegung geführt.

Projekte wie z.B. Rhythm is it der Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Simon Rattle im Jahr 2004 oder das Water City Festival, London im Zuge der Olympiade 2012 zeigen, dass Musikvermittlung auch in den westlichen Industrienationen, sowohl bei den einzelnen Teilnehmern als auch im gesellschaftlichen Umfeld, in das sie hineinreichen, nachhaltige Wirkungen erzielen.


Tanz die Toleranz und die Projekte der Brunnenpassage (http://www.brunnenpassage.at) der Caritas, Musik zum Anfassen und Pùnkitititi - Mozart für Kinder im Mozartjahr 2006 sind drei von zahllosen Musikvermittlungsinitiativen, die in Wien stattgefunden haben und noch stattfinden und ebenso zeigen konnten bzw. immer noch zeigen, dass Aktivitäten in diesem Bereich zur Stärkung der Zivilgesellschaft beitragen.



© Andrea Siegl