Penzinger Sommerfest


veranstaltet vom


in Kooperation mit dem ZMV14


14. Juni 2015, 10:30 - 18:30

Ort: Casino Baumgarten, Linzerstr. 297, 1140

Programm:

10:30 Festkonzert 10 Jahre Kinderchor Penzing

14:00 "Bring-dein-Instrument", das große Mitmach-Orchester für alle!*

16:00-18:00 Sommerschlusskonzert der SchülerInnen

ab 12:00 Gratis Würstel, Getränke und Kuchenbuffet

ab 18:30 Bandauftritte, u.a. Philipp Harnisch Quartett

*@ Bring-dein-Instrument:
Oft verstauben sie auf Dachböden, in Kellern, Schränken. Sie hängen unbeachtet an der Wand oder liegen in einer Ecke. Unbeachtet, ungespielt.
Arme, verwaiste Musikinstrumente. Dabei könnten sie ihren Besitzerinnen und Besitzern - oder jemanden anderen so viel Spaß machen und die Welt zum Klingen bringen.
Daher sagen wir: Bring dein Instrument! Und mach mit beim großen Mitmach-Orchester für alle!
Und das schöne dabei: du musst es nicht einmal spielen können!

Eine Gebrauchsanweisung:
suche und finde an allen möglichen und unmöglichen Orten ein Instrument.
Bring es mit. Egal, ob du spielen kannst oder nicht und wie alt du oder das Instrument ist.
Zeig es her beim Instrumenten-TÜV: Unsere LehrerInnen begutachten das Instrument und geben Auskunft über Qualität und Service-Bedarf.
Danach bilden wir gemeinsam das große Mitmach-Orchester.
Du kannst auch ohne Instrument teilnehmen! (Der Körper ist ohnehin ein großartiges Musikinstrument)
Teilnahme von ALLEN herzlichst erwünscht! Für MusikantInnen jeden Alters und (Nicht-)Könnens
Und als Höhepunkt zum Schluss: Uraufführung und Premierenkonzert

Leitung:
Birgit Eibisberger: Blechblasinstrumente
Maria Gstättner: Holzblasinstrumente
Walter Singer: Streichinstrumente
Bernhard Geigl: alle anderen Instrumente, Gesang, Bodypercussion und Chefdirigent
Gast von der VHS: Josef Vejvanicky: Mandoline

Bericht


Im Rahmen des vom Penzinger Kulturverein veranstalteten Penzinger Sommerfests präsentierte das ZMV14 ein äußerst vielfältiges und anspruchsvolles Programm.
Begonnen hat das Fest mit dem 10-Jahres-Jubiläumskonzert des Kinderchor Penzing. Nach der Eröffnungsrede von Bezirksvorsteherin Andrea Kalchbrenner strömten die 30 Kinderchorkinder singend aus allen Ecken des wunderschönen Saals zur Bühne, wo sie dann ein eineinhalbstündiges Programm darboten. Es moderierten die zwei Leiterinnen Beate Länger-Oelz und Nicole Marte und manche Stücke wurden von ZMV-SchülerInnen aus der Harfen- Klavier- und Streicherklasse begleitet. Ein exklusives Interview, ein Werk von dem in Penzing lebenden Komponisten Manfred Länger wurde uraufgeführt und viele andere Werke von zeitgenössischen Komponisten wie György Ligeti, Herwig Reiter und Christoph Matl wurden gesungen. Am Schluss überreichte das Organisationsteam Alexandra Miltner und Thomas Ladstätter die Geburtstagstorte und mit Kindersekt wurde dann angestoßen.

Um 14:00 Uhr ging das Programm mit der Musikvermittlungsaktion Bring dein Instrument weiter. Interessierte waren eingeladen, mit ihrem Instrument, welches sie lange nicht mehr oder überhaupt noch nie gespielt hatten, zu kommen, in kleinen Gruppen, das Instrument dann zum Klingen zu bringen und es unter Anleitung von Bernhard Geigl im Mitmachorchester einzusetzen. Birgit Eibisberger demonstrierte anhand von Gummischläuchen und Mundstücken wie ein Horn funktioniert, Maria Gstättner machte in ihrer Gruppe das Fagott bekannt, Walter Singer ließ Jugendliche am neuen ZMV-Kontrabass(!) zupfen und Bernhard Geigl arbeitete mit einer Kindergruppe an Bodypercussion und Zeichendirigat. Die Überraschung war groß, wie dann das "Klangstück" zur Aufführung kam. Jugendliche versuchten sich im Kontrabass-Spiel und an der Trompete, Mundharmonika war genauso zu hören wie selbst gebastelte Schläuche mit Mundstück, Celli und Flöten. Auch Kinder ganz ohne Instrument trugen zum Klangereignis mit Stampfen, Klatschen, Singen und auch Schreien bei.

Um 16:00 startete das Sommerschlusskonzert der Schüler und Schülerinnen des ZMV14, das von Nadja Najjar und Jan Frühwald, zwei SchülerInnen des ZMV, gekonnt und mit viel Charme moderiert wurde. Das Jugendorchester unter der Leitung von Wolfram Fortin begann das Konzert mit zwei Stücken aus der Happy Suite von Viktor Fortin, welches sie Ende Mai bei der erfolgreichen Konzertreise in die Slowakei auch im Repertoire hatten. Es folgten daraufhin die Tanzkinder (Tanzklasse Stefanie Sternig), die eine elfenhafte Choreographie zur wunderbaren Musik des Mini-Celloensembles von Sophie Abraham tanzten.
Eine Konzertgeschichte, von Jan Frühwald erzählt, fügte 6 Ensemble-Stücke zu einem Stück zusammen, was einen wunderbaren Spannungsbogen über die von den Kindern und Jugendlichen fein musizierten Musikstücke spannte. Zwei Stücke davon waren Eigenkompositionen von Nino Huber (Fagottschüler von Mirjam Gstättner) und die Harfenklasse spielte auch - zur Geschichte passend - eine Eigenkomposition von ihrer Lehrerin Katharina Hofbauer. Ein sechshändiges Klavierstück stellte die Hauptperson Emma der Geschichte dar, die Bruckner Brothers waren die Posaunen- und Trompeten - Löwen zum Song The Lion Sleeps tonight, Crazy Thing (Flöte, Klavier, Geige - ein Ensemble aus der Hageneder-Geigl-Hasenburger-Klasse) und El burro (Gitarreensemble von Melanie Hosp) trugen zur Gemütsstimmung der Hauptperson bei.

Den klassischen Schwerpunkt setzten Stücke aus einer Händel Suite für Flöte, gespielt von Antonia Länger und begleitet von zwei MusikerInnen aus dem Team und das Impromptu D935/2 von Franz Schubert. Alle lauschten ehrfürchtig, als Christian Müller auf dem Konzertflügel dieses Werk mit viel Gefühl interpretierte. Josef Vejvancicky, Mandolinenlehrer an der VHS trat als Gast mit seinem Trio Con Moto mit beschwingten Irish Tunes und einer Suite Latina auf.

Nach einer kurzen Umbaupause wurde es dann popig, rockig und vor allem jazzig. 15 KlarinettenschülerInnen, Kinder, Teenies und Erwachsene - alle aus der Klasse von Mirjam Schiestl, gaben den für Klarinettenensemble arrangierten Song Everybody Needs Somebody von den Blues Brothers zum besten. Auch Schiestl´s Erwachsenen-Ensemble Caprice trat auf und spielte die berühmte Jazz Suite N°2 von Schostakowitsch. Dann waren plötzlich die Moderatoren verschwunden. Alex Freyer (Schüler von Berny Höchtel) ging ans Klavier und improvisierte am Flügel als wäre das Casino nun plötzlich zu einer Pianobar verwandelt worden. Und schon folgten die beiden Auftritte des Moderatorenduos als Sängersolisten. Jan Frühwald (Schüler von Alexandra Schöler-Haring) sang, von Alex begleitet, einen Musicalsong und Nadja Najjar (Schülerin von Lucia Karning) One Note Samba. Dieses Lied wurde ganz souverän von Leonhard Vohla (Schüler von Berny Höchtel) begleitet.

Vier Burschen ergeben das Sax-Ensemble, welches aus der Saxophonklasse von Philipp Harnisch entstanden ist. Philipp Harnisch leitet auch die Schülerband Fantastics, welche dieses vergangene Schuljahr schon einige öffentliche Auftritte bewältigte. Paul Dangl´s Band Out of Order mit der legendären, 16jährigen Leadsängerin Teresa Mayerhofer bildete dann den krönenden Abschluss des Sommerschlusskonzerts.
Penzinger Sommerfest style="float:left;margin-right:4px;" class="fancybox">

© Phan Quoc Bao Vu