Saskia Roczek



Violine

Streichinstrumente

Die Geigerin Saskia Roczek wurde 1986 als Tochter einer Salzburger Musikerfamilie geboren und
erhielt zunächst ab frühester Kindheit Klavierunterricht. Ihr erstes öffentliches Konzert auf diesem
Instrument spielte sie im Alter von 4 Jahren im Rahmen der Salzburger Schlosskonzerte. Mit acht
Jahren begann sie, sich der Geige zu widmen und wurde drei Jahre später in die Meisterklasse von
Ruggiero Ricci an der Universität Mozarteum aufgenommen. Weitere wichtige Lehrer waren
Martin Mumelter, Regina Brandstätter, Gerhard Schulz (Alban Berg Quartett) sowie Ernst Kovacic
an der Wiener Musikuniversität, wo sie 2012 ihr Studium mit einstimmiger Auszeichnung und der
Verleihung eines Würdigungspreises der Universität abschloss.
Meisterkurse und bedeutende musikalische Impulse erhielt sie außerdem von Shmuel Ashkenasi,
Ferenc Rados, Igor Ozim, Liana Issakadze, Erich Höbarth und Benjamin Schmid.
Zahlreiche Preise bei Jugendwettbewerben ermöglichten der passionierten Geigerin seit jüngsten
Jahren eine rege Konzerttätigkeit sowohl als Kammermusikerin als auch Solistin in weiten Teilen
Europas sowie in Japan, Südamerika und Afrika.
Eines ihrer wichtigsten Projekte war die Gründung des Lichtental Trios gemeinsam mit Dianne
Baar (Klavier) und David Pennetzdorfer (Cello). Das Trio erhielt 2009 im Finale des internationalen
Joseph-Haydn-Wettbewerbs einen Sonderpreis, der zum Debutkonzert im Wiener Musikverein
führte. Spätestens seit dem Gewinn eines 1. Preis sowie 4 Sonderpreisen beim nationalen
Spitzenwettbewerb „Gradus ad Parnassum“ 2011 hat sich das Trio zu einem der führenden jungen
Kammermusikensembles in Österreich etabliert und konzertiert regelmäßig in den Wiener
Konzerthäusern sowie bei Festivals im In- und Ausland. Zu den Höhepunkten zählten dabei auch
die Aufführungen des „Tripelkonzerts“ von Ludwig van Beethoven mit dem Brucknerorchester
Linz und dem Philharmonischen Orchester Bad Reichenhall. Im Oktober 2016 erschien beim Label
Preiser Records die Debut-CD des Lichtental Trios mit Werken von E.W. Korngold und W.A.
Mozart.
Saskia Roczek beschäftigt sich eingehend mit historischer Aufführungspraxis und erweiterte ihr
Wissen während ihres Studiums bei Hiro Kurusaki. Außerdem spielt sie seit 2008 im Originalklang-
Orchester „Wiener Akademie“ unter der Leitung von Martin Haselböck.
Sie spielt auf einer Violine von Carlo Tononi, Venedig 1706.

Anmeldung hier
persönlicher Kontakt zu Saskia Roczek:
saskiaroczek@hotmail.com
© Leonardo Ramirez Castillo