Zentrum für Musikvermittlung

Die WeltenBUMMler

Ein Familienkonzert am 8.11.2015 um 16:00 Uhr in der Sargfabrik Wien

Nach der Uraufführung am 1. April 2015 in Lille, waren die WeltenBUMMler erstmals in Wien zu sehen!

Von Takadimien bis Bumtschakistan

Claudio Spieler: Percussion, Stimme
Johannes Bohun: Percussion, Body Percussion, Stimme 
Nicole Marte
: Konzept Musikvermittlung und Regie

Ein virtuoses und schrulliges odd couple – Claudio, der world percussionist, und YoYo, der körpertrommelnde Straßenfeger – treffen aufeinander und lernen auf ihrer so groovigen wie komischen Reise nicht nur sich selbst und einander besser zu verstehen, sondern erfahren durch den jeweils anderen eine Reihe musikalischer Welten, durch welche sie das Publikum mit ihrer mittreißenden Energie führen.

Ohne Worte, aber mit großer Leidenschaft werden Geschichten erzählt, die von der ersten bis zur letzten Minute einen dramatischen Bogen spannen und das junge Publikum in ihren Bann ziehen.
Die universale Kraft des Rhythmus ist ansteckend. Im Verlauf der Handlung wird das Publikum mitstampfen, mitklatschen, singen und tanzen und eine wichtige Rolle dabei spielen.
Claudio Spieler und Johannes Bohun sind zwei Ausnahmemusiker, die höchst unterschiedliche backgrounds haben und die doch eines – wie sie meinen, das Wichtigste – eint: die Leidenschaft für den Rhythmus.

In der faszinierenden Vielfalt ihrer Einflüsse – die von der traditionellen Musik Südindiens bis zu den urbanen grooves der New Yorker Subwaystationen reicht – besteht wiederum die einzigartige Synthese ihrer eigenen Weltmusik, die mal zart und poetisch, mal energiegeladen und tanzbar klingt. Die Zuseher und Zuhörer werden auf eine komisch-fantastische Reise durch musikalische Welten geführt, die sie gemeinsam mit den beiden Protagonisten entdecken.

Musik ist Ausdruck und Emotion: Es wird nicht nur Musik gemacht, sondern erlebt.In ihrer Begegnung durchreisen Claudio und YoYo sowohl viele Länder (u.a. natürlich Takadimien und Bummtschakistan), aber auch viele Stufen des Fühlens und Kennenlernens: Fremd sein zu Beginn, leicht aufkommende Sympathie, Streit und Wettkampf, gemeinsames stilles Hören, wildes Herumtoben und Lautstärke, Traurigkeit und überschäumende Freude. Alles mit viel Witz und Humor durchmischt ergibt dies ein unterhaltsames, lehrreiches, aufregendes Konzert für Kinder und Erwachsene.

Fotos von der Première im Métaphone in Oignies bei Lille 1.4.2015:

Fotos von der Aufführung als ZMV_Familienkonzert am 8.11.2015 in der Sargfabrik © Phan Quoc Bao Vu und © Marianne Marte

Nach oben scrollen