Zentrum für Musikvermittlung

(8.9.) Fabio Kapeller

Ein Open Air Konzert am 8.9.2016 im Innenhof des Töpfelhauses mit visueller Unterstützung durch Projektion auf eine große Leinwand

Schlagwerk solo

Fabio Kapeller, Schlagwerk

In seiner audiovisuellen Performance entführt uns der junge Schlagwerker Fabio Kapeller in die vielfältige Welt von Rhythmus und Klang. Von den zarten Tönen einer finger-gezupften Kalimba bis zum Trommelfeuer der Vertonung einer indischen Sage.
Es erwartet uns ein bis zum letzten Ton fesselndes Feuerwerk aus Klängen, Bildern und Emotionen…

Gast: Dominik Landolt, Piano

Programm:
A.Gerassimez – Asventuras for Snare Drum solo
G.Kotche – Monkey Chant for Drum Set
P.Norgard – III. The Gentle (aus: I CHING for Solo Percussion)
C.Cangelosi – Glamour for solo Percussion and Metronome
S.Shayegan – Stat(u)es of a Person(a) (for Drum Set, Video and Audio Playback)
A.Gerassimez – Piazonore for Vibraphone and Piano
C.Rafalides – Reaching for Sindhu (Suite for solo Vibraphone)
C.Cangelosi – The Big Audition for Crash Cymbals and Playback

Fabio Kapeller:
Fabio Kapeller ist ein in Wien ansässiger Schlagwerker und Percussionist, der sich in seinen solistischen Auftritten mit Formen der Klangerzeugung beim Schlagwerk, Werken zeitgenössischer Komponisten sowie der Elektronik als künstlerisches Element seiner Musik beschäftigt.
1990 in Wien geboren, begann er seine musikalische Ausbildung mit 8 Jahren am Jazz-Schlagzeug. Im Alter von 10 Jahren wechselte er zum Klassischen Schlagwerk in die Kinder-Talenteklasse von Prof. Roland Altmann und später zu Mag. Harald Demmer am Konservatorium der Stadt Wien. Nach der Matura am Wiener Musikgymnasium studierte er Klassische Schlaginstrumente an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und schloss 2015 mit ausgezeichnetem Erfolg ab.
Während des Großteils seines Studiums beschäftigte er sich mit Orchesterschlagwerk und substituierte im Orchester der Wr. Staatsoper, den Wr. Symphonikern, dem Tonkünstlerorchester Niederosterreich, sowie dem ORF-Radiosinfonieorchester Wien.
Mehrere Orchestertourneen führten ihn bereits in zahlreiche Städte Chinas, wo er sowohl als Pauker und im Schlagwerk-Duo auftrat, aber auch als Orchestermanager tätig war.
In den letzten Studienjahren beschäftigte er sich mit zeitgenössischen Werken für Schlagwerk solo. Per Norgard’s Werk I CHING, welchem eine Klassische Chinesische Philosophieschrift zugrunde liegt, wurde zum Thema seiner Diplomarbeit und seiner Diplomprüfung.
Als Solist und im Schlagwerk-Ensemble war Fabio Kapeller unter anderem erster Preisträger beim Wettbewerb Prima la Musica, sowie Finalist des Fidelio-Wettbewerbs.
Zurzeit studiert Fabio Kapeller Kulturmanagement an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. In der Saison 16/17 wird er als Schlagwerker auf der Bühne des Landestheaters Niederösterreich in der Produktion „Mio, mein Mio“ (Regie: Sara Ostertag; Musik: Maja Osojnik) zu hören und zu sehen sein.

Dominik Landolt
Geboren am 11.3.1991
Nach Erwerbs der Matura am Oberstufenrealgymnasium für Studierende der Musik Wien im Jahre 2010 und Sechsmonatigem Wehrdienst bei der Gardemusik Wien begann Dominik Landolt sein Musikstudium an der Universität Für Musik und darstellende Kunst Wien. Im Rahmen dieses Studiums verbrachte er das Studienjahr 2015/16 in Köln an der Hochschule für Musik und Tanz bei Hubert Nuss.
Er ist Leiter diverser Bands und Combos, vor allem im Genre Jazz und improvisierte Musik, faber auch Produzent, Songwriter und Arrangeur bei Mustache Records (Musiklabel und Tonstudio), welches er im Jahr 2015 mit seinem Kollegen Dominik Reisner gründete und seither mit diesem führt. Sein musikalisches Wirken brachte ihn bisher in verschiedenste Länder dieser Welt, wie u.A. Chile (als Dozent auf der „Semana de Musica de Castro de Chiloé“), Spanien, Deutschland, Italien uvm. sowie auf die MS Hanseatic als Bandleader und die MS Europa als musikalischer Leiter zweier Showprogramme.
Gearbeitet mit / Gelernt von:
Skip Martin (Kool and the Gang), Joey Blake, Hepi Kohlich, Herbert Pichler, Hubert Nuss, Arnoldo Moreno, Patricia Moreno, Markus Geiselhart, Matthias Rüegg, Arturo Sandoval (Workshop), Monika Lang, Antoinette van Zabner (Klassisches Klavier) uvm

Nach oben scrollen