Zentrum für Musikvermittlung

Elementares Musik(er)leben

Kursnummer 4062 neu ab Jan 2020 offene Gruppe für Erwachsene, die neugierig auf die Begegnung mit Musik, Klang und Rhythmus sind. Keine Vorkenntnisse notwendig.

Zeit:
Samstag 5 x 90min im Semester (ab Sommersemester)

Margarethe Herbert © Nancy Horowitz

Termine:
Erster Termin: Samstag, 25.1.2020 von 14.30h – 17.00h

Ort: Zentrum für Musikvermittlung Wien 14: Cumberlandstraße 48, 1140 Wien

Leitung: Margarethe Herbert

Kursbeitrag:
€ 85 für alle Einheiten (+30€ Familienmitgliedschaft / Schuljahr)
€ 20 für einzelne Einheit (vor Ort bar zu bezahlen)

Überweisung auf das Konto:
Freunde des Zentrums für Musikvermittlung
Erste Bank BLZ 20111
BIC: GIBAATWWXXX
IBAN: AT27 2011 1295 1864 4500
Bitte bei der Einzahlung des Kursbeitrages Schülername, Kursnummer und Kursname angeben!
Einzahlung des Mitgliedsbeitrags bitte mit Verwendungszweck „Mitgliedsbeitrag und Familienname“.

Anmeldung: offene Gruppe. Entweder online über diese Website unter Voranmeldung oder einfach zu einem Termin kommen und dort bezahlen.

Inhalte

  • Vermittlung elementarer musikalischer Grundkenntnisse
  • Improvisation – Konzeption – Komposition
  • Selbsterfahrung und Selbstausdruck über Musik

In Elementaren Musik(er)leben spielen wir mit Klang und Rhythmus, erfinden musikalische Geschichten und improvisieren über aktuelle Themen.
Klangspiele und Rhythmusübungen als warm-up werden weiter entwickelt, verändert, verknüpft und als Bausteine in gemeinsamen musikalischen Kompositionen verwendet.
Neben der Vermittlung elementarer Grundkenntnisse verstehe ich diese Einheiten als Möglichkeit, vielleicht unbekannte schöpferische Facetten in sich zu entdecken bzw. sie weiterzuentwickeln, sich über Rhythmus und Klang wahrzunehmen und auszudrücken. Ein offener Kreativraum, in dem jeder sich so einbringen und zeigen kann, wie es für ihn/sie gerade stimmt.

Das Erlernen elementarer musikalischer Grundkenntnisse wird spielerisch integriert.
Einfaches Instrumentarium ist vorhanden, eigenes, von Kochlöffel bis Schuhkarton, jederzeit erwünscht!

Ich freue mich auf eine gemeinsame Reise, über Neugier und Freude am Entdecken!

Unsere Gastdozentin

Margarethe Herbert, Cellistin, Kinesiologin

Margarethe Herbert war 2011 schon einmal als Leiterin von Kompositionsworkshops am ZMV tätig. Im Schuljahr 2019/2020 ist sie Gastdozentin. Wir freuen uns auf das Wiedersehen!

Studium klassisches Cello am Mozarteum Salzburg und der mdw Wien, 
Jazzcello und Improvisation an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz.
Ausbildung zur Musikkinesiologin nach Dr. Rosina Sonnenschmidt und Harald Knauss und Psychokinesiologie nach Dr. Klinghard.

Über mich: 

Von Jugend an begleiten mich zwei große Interessengebiete: die Musik und das Interesse an seelischen Prozessen, der Psyche.
Zunächst am Mozarteum Salzburg und der mdw Wien als klassische Cellistin ausgebildet war ich einige Jahre in verschiedenen Formationen – von Streichtrio und Streichquartett, Klarinettenquintett bis Kammerorchester und Sinfonieorchester – tätig.
Vor mehr als 10 Jahren gründete ich des Ensembles eXtracello, das ungebrochen lebendig, stets auf der Suche nach Neuem und Eigenem, miteinander arbeitet.

Der große Wunsch nach Freiheit im musikalischen Ausdruck, war aber seit jeher präsent und so bin ich früh mit dem Feld der Improvisation in Berührung gekommen. Diese Erfahrungen wurden vor einigen Jahren durch das Masterstudium Jazzcello und Improvisation an der Anton Bruckner Universität Linz vertieft und erweitert, die musikalischen Wege führen nun mehr und mehr dort hin. Es ist ein aufregendes Experiment, das Eigene in Musik zu übersetzen und ich bin der Überzeugung:
jeder Mensch hat auf seine eigene Weise etwas zu sagen. 

Das zweite große Interessensfeld gilt von Jugend an der Persönlichkeitsentwicklung, den psychologischen Fragen, die sich nicht zuletzt mit einem kreativen Beruf auf der Bühne stellen, letztlich aber durch ihn nur sichtbar gemacht werden. Es sind allgemeine menschliche Themen, die sich hier zeigen. Als Musikerin wurde ich selbst oft genug damit konfrontiert.
Selbstausdruck bzw. Selbsterfahrung über Musik, Lampenfieber, Bühnenenergetik u.v.m. sind Teil dieses  Berufes, auch wenn dies oft genug in der Ausbildung nicht entsprechend berücksichtigt wird.
2001-2003 absolvierte ich die Ausbildung zur Musikkinesiologin und ergänzte bzw. vertieft diese von 2014- 2018 mit dem Abschluss der Ausbildung Psychokinesiologie nach Dr. Klinghard.

Nach oben scrollen