Zentrum für Musikvermittlung

Lee, Tzu-Min

Tasteninstrumente

© Julia Schiff

Tzu-Min Lee, Pianistin und Komponistin, wurde 1988 in Taiwan geboren und lebt heute in Wien.  Nach einem Universitätsabschluss in klassischer Musik in Taiwan, entdeckte sie ihre zweite große Leidenschaft – die Jazz-Musik.   

Ihr Ausbildungsweg führte sie fort aus Ostasien nach Israel, wo sie an der Jerusalem Academy of Music and Dance das Jazz-Klavier Studium aufnahm. Der unverkennbare Klang des israelischen Jazz sollte sie nachhaltig prägen und bestimmt auch heute noch viele ihrer Kompositionen.

Nach einem weiteren Ortswechsel und einem Diplomabschluss mit ausgezeichnetem Erfolg am Vienna Konservatorium in Wien, absolvierte sie das Jazzklavier- und Musikpädagogik-Studium an der Anton Bruckner Universität Linz.

Die Studien in klassischer Musik und Jazz-Musik, sowie die verschiedenen Studienorte mit ihren musikalischen Besonderheiten, haben alle dazu beigetragen, dass sie heute in vielen verschiedenen Musikrichtungen aktiv ist – und das mit großer Freude!

Taiwanesische Volkslieder bringt sie mit neuen Arrangements im Frauen-Jazz-Trio VICTHAMIN ein. Dort komponiert sie mit ihren Kolleginnen auch Stücke nach Art des israelischen Jazz.

Mit dem jungen Trio gewann sie 2018 das Kunstförderstipendium der Stadt Linz. 2019 wurde ihr Debütalbum unter die Top 10 der Jazzcharts des “Falter” gereiht und das Jazzmagazin “Jazzfuel” reihte sie in die Liste der “Artist To Watch” ein.

Moderne Pop- und Elektrokompositionen mit viel Experimentierfreude sowie knalligen Live-Effekten, bringt Tzu-Min beim MusikerInnen-Kollektiv MAMMA FATALE ein. Mit der bunten, siebenköpfigen Gruppe gewann sie 2020 die “Linz Sounds” und 2021 den “Hubert von Goisern Kulturpreis”.

Weltmusik mit Klängen aus dem Nahen Osten und einem Hauch von Groove hört man von ihr in der Gruppe von Uygar Çağlı (CD-Release Sommer 2021), sowie in der Beklen Band (CD-Release im Winter 2021).

Was ist mir wichtig beim Musikunterricht?

In erster Linie geht es mir immer darum, den Schülerinnen und Schülern Freude am Musizieren zu vermitteln. Gerne begleite ich sie auf der Suche nach ihrer bevorzugten Stilrichtung und zeige ihnen die Vielfalt der Musik.

Ebenso wichtig sind die Vermittlung der Grundlagen des Klavierspielens, die Improvisation, das spontane Komponieren und die Entdeckung der vielen Klangmöglichkeiten des Klaviers.

Langfristig gesehen soll der Musikunterricht nicht nur eine kurze Begegnung sein, sondern den Schülerinnen und Schülern einen Zutritt in eine eigene Welt verschaffen, die sie ein Leben lang begleiten wird.

Nach oben scrollen