Zentrum für Musikvermittlung

Wakolbinger, Johannes

Schlagzeug

Schlagwerk

Johannes Wakolbinger

Johannes Wakolbinger, geboren 1984 in Feldkirch, lebt und arbeitet als freischaffender Musiker in Wien. Seine musikalische Ausbildung begann im Alter von 6 Jahren mit Klavierunterricht an der Musikschule Wörgl. Einige Jahre später wechselte er zum Schlagzeug und sammelte erste Erfahrungen in Rock- und Indie-Bands.

Seine professionelle Ausbildung absolvierte er am drummer’s focus in München und Salzburg (Technik-Didaktik-Intensiv), Vienna Music Institute (Jazz-Schlagzeug), im Rahmen eines Gaststudiums an der Högskolan för Scen och Musik Göteborg(Schwerpunkt Improvisation) und an der MUK Privatuniversität der Stadt Wien (Jazz- Komposition).

Seit 2009 konzipiert, schreibt und spielt er für zahlreiche musikalische Projekte, sowie für Film und Theater. 2013 gründete er das 12-köpfige Ensemble iris electrum, mit dem er ein international beachtetes Album veröffentlichte (u.a. Longlist Preis der Deutschen Schallplattenkritik 2/2017) und wertvolle Erfahrungen als Team- und Ensembleleiter sammelte. Ebenso ist er Teil der Wiener Band month of sundays, die seit 2015 auf beachtliche Engagements zurückblicken kann (u.a. JazzFest Wien, Jazz And The City Salzburg, Österreichisches Kulturforum New York, Jazz November Bayreuth, Porgy & Bess Wien).

Seit 2011 gelangten zahlreiche seiner Kompositionen zur Aufführung und er wirkte an Produktionen des Armen Theaters Wien und des audiovisuellen Künstlerkollektivs Das B war immer grau mit.

Johannes hat mehrjährige Erfahrung in Einzel- und Gruppenunterricht am Schlagzeug, in Komposition, Harmonielehre und Ensemble.

Mein Unterricht zielt auf eine Balance zwischen fundierter Technik und einem spielerischen, kreativen Zugang zum Instrument. Die zwei grundlegenden Bestandteile meiner Schlagzeugstunden sind daher:
1. Eine vielfältig einsetzbare Technik, ökonomisch im Kräftehaushalt (Prinzip: große Ergebnisse mit kleinstem Kraftaufwand), detailgenau erarbeitet im Zusammenspiel mit der eigenen Körperwahrnehmung.
2. Vermittlung größtmöglicher Spielfreude durch einen unvoreingenommenen Zugang zum Instrument (‚wie ein spielendes Kind‘). Der Fokus liegt auf dem Zuhören (sich selbst und Anderen), dem Experimentieren und dem musikdienlichen Einsatz der erarbeiteten Mittel. Das Wissen um stilistische und geschichtliche Aspekte der Musik ergänzt den Unterricht und erweitert die Vielfalt, die eigenen Möglichkeiten am Instrument einzusetzen.

Des weiteren werden die kreativ erarbeiteten Ideen mittels Noten oder Aufnahme festgehalten und mit bewährtem musikalischem Material und Wissen ergänzt.

persönlicher Kontakt zu Johannes Wakolbinger:
johannes.wakolbinger@gmail.com

Nach oben scrollen